Zucker Kommunikation – Social Media Newsroom



Viral Video Award 2012: Volkswagen, Midttrafik und Oxfam ausgezeichnet

Posted on 19. November 2012 by admin

  • „A crash course to shine“ gewinnt Publikumspreis
  • Fachjury zeichnet „Epic Bus Ad“ als bestes Viral 2012 aus
  • Award für bestes politisches Viral geht an „Mit Essen spielt man nicht“

Berlin, 19.11.2012 – Im Rahmen des 28. Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin wurde am Freitagabend der von interfilm und Zucker.Kommunikation präsentierte Viral Video Award für die besten viralen Videos des Jahres vergeben.

Der Publikumspreis ging an das Viral „A crash course to shine“ von Volkswagen. Der Film, als Make-up-Tutorial der Niederländerin Nikkie de Jager „getarnt“, weist auf die Gefahren des Schminkens am Steuer hin. Eingebettet in einen der meistabonnierten Beauty Channels auf Youtube („Nikkie Tutorials“) und in dessen Logik und Optik gestaltet überrascht der Clip die Zuschauer mit einem echten Schockmoment. Das Video erhielt die höchsten Bewertungen beim Online-Voting.

Die TV-Moderatorin und -Produzentin Tita von Hardenberg (Kobalt Productions), Ronny Kraak, Betreiber eines der beliebtesten deutschsprachigen Blogs (www.kraftfuttermischwerk.de), und der Videojournalist und Entertainer Ivo Smolak bildeten die Fachjury des Awards 2012.

Sie prämierten den Clip „Epic Bus Ad“ des dänischen Verkehrsunternehmens Midttrafik als bestes Viral des Jahres. Die Begründung der Jury: „Noch nie hat es ein öffentliches Verkehrsunternehmen geschafft, so sympathisch rüberzukommen.“ Das Video appelliere „überraschend, visuell rasant, komisch und erfrischend an den Zuschauer, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.“

Die Auszeichnung für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie und Gerechtigkeit erhielt die Animation „Mit Essen spielt man nicht: Nahrungsmittel-spekulation stoppen!“. Der unabhängigen Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland „gelingt mit dem Clip eine brillante visuelle Umsetzung des komplexen Themas Nahrungsmittelspekulation. Dabei wird das Thema, das noch nicht in aller Munde ist, mit einer einfachen Idee auf den Punkt gebracht, ohne zu sehr zu vereinfachen“, so die Jury.

Eine lobende Erwähnungen erhielt der Film „How to look your best the morning after“. Das Video der britischen NGO „Refuge“ nimmt ebenfalls den Trend von Make-up-Tutorials auf, um auf das Problem häuslicher Gewalt hinzuweisen. „Den Machern gelingt dabei eine perfekte Imitation des Genres. Eine einmalige Leistung, das ernste Thema häusliche Gewalt mit solch schwarzem Humor zu zeigen und einer breiten Öffentlichkeit das doppelte Versteckspiel der Betroffenen vor Augen zu führen“, begründet die Jury die lobende Erwähnung.

Preisgeber der Viral Video Awards 2012 waren neben der Heinrich-Böll-Stiftung Kobalt Productions und fritz-kola. Das Preisgeld betrug jeweils 1.000 Euro. Medial unterstützt wurde der Award unter anderem von dem Polit-Blog „netzpolitik.org“ und dem Magazin „Sleaze“.

Über interfilm

interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m. Weitere Informationen unter www.interfilm.de

Über Zucker.Kommunikation GmbH

Zucker.Kommunikation ist eine unabhängige Agentur für strategische Marken-PR mit Sitz in Berlin. Seit 1998 betreut Zucker.Kommunikation Marken, Unternehmen und Institutionen wie Altec Lansing, Direct Line, Blumenbüro Holland, C1rca, Foot Locker, Fleurop, Havaianas, Plantronics, PUMA u.a. Geschäftsführer sind Matthias Bonjer und Oliver Kottwitz. Im aktuellen PR-Ranking von Gerhard A. Pfeffer belegt Zucker.Kommunikation Platz 5 unter den Lifestyle-PR-Agenturen in Deutschland. http://zucker.newsroom.eu

Über die Heinrich-Böll-Stiftung

Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich- Böll-Stiftung bestimmen.
Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung.

Pressekontakt
Zucker.Kommunikation GmbH
Torstraße 107, 10119 Berlin
Daniel Kreuscher
interfilm@zucker-kommunikation.de
www.zucker-kommunikation.de
Tel: 030/247 587-0
Fax: 030/247 587-77

und

interfilm Berlin Management GmbH
Tempelhofer Ufer 1a, 10961 Berlin
Matthias Groll
presse@interfilm.de
www.interfilm.de
Tel: 030/25 94 29 01
Fax: 030/693 29 59

und

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Schumannstraße 8, 10117 Berlin
Karoline Hutter
presse@boell.de
www.boell.de
Tel: 030 / 285 34 202
Fax: 030 / 285 34 5202

Diesen Beitrag als PDF herunterladen.

Viral Video Award 2011: Online-Voting gestartet

Posted on 17. October 2011 by admin

  • 21 Nominierte aus 500 Einreichungen stellen sich dem Online-Publikum
  • Voting läuft bis zum 17.11. auf www.viralvideoaward.com
  • Verleihung des Viral Video Awards findet am 18.11. in Berlin statt

Berlin, 17.10.2011 – Ab heute können Internetnutzer einen Monat lang für den Publikumspreis des Viral Video Award 2011 abstimmen. Aus 500 eingereichten viralen Webvideos aus 35 Ländern haben die PR-Agentur Zucker.Kommunikation, interfilm Berlin und die Heinrich-Böll-Stiftung 21 Finalisten nominiert, die auf www.viralvideoaward.com angesehen und bewertet werden können. Der 4. Viral Video Award wird am 18. November im Rahmen des 27. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin vergeben.

Alle Spielarten des Genres sind vertreten: von originellen Werbeclips großer Firmen bis zu frech inszenierten Spots von Nichtregierungsorganisationen. Produktwerbung über Staubsauger, Bier, Kameras, Spiele, Autos etc. konkurriert mit weltpolitischen Themen wie Klima, Konsum, Freiheit, Aids, Armut, Verschwendung und Ausbeutung. Anti-Werbung ist ebenso vertreten wie Fake-Commercials. Ob geschauspielert, animiert oder als Stop Motion: Die nominierten Virals stehen ein für die sich im Internet verbreitende Kraft der demokratischen Aufmerksamkeit.

Neben dem durch das Voting ermittelten Publikumspreis werden der Jurypreis und zum zweiten Mal der Preis für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit vergeben. Preisgeber der mit je 1.000,- Euro dotierten Awards sind Schwarze Dose 28, die Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“ und die Heinrich-Böll-Stiftung.

Die Fachjury ist mit dem Filmschaffenden und Preisträger des Viral Video Awards 2009 Alexander Lehmann („Du bist Terrorist“), der Journalistin und Radio-Moderatorin Marion Brasch (radioeins) und dem Blogger René Walter (Nerdcore) kompetent besetzt. Jury-Mitglied René Walter darüber, was ein gutes Viral ausmacht: „Gute Virals werden zu Memes und Memes sind letztlich nur Ideen, die sich im Mass-to-Mass-Kommunikations-Biotop rasend schnell verbreiten können. Dazu muss die Idee einfach, schlank und einleuchtend sein. Und selbstverständlich umwerfend.“

Auf der Preisverleihung am 18. November um 21 Uhr im Roten Salon der Volksbühne Berlin werden alle nominierten Virals präsentiert und die drei Gewinnerfilme mit dem Viral Video Award ausgezeichnet. Als Moderator wird Jan Lerch durch die Veranstaltung führen.

Trendreport 2011: TV-Marken auf Facebook

Posted on 21. July 2011 by zucker

  • Zucker.Kommunikation, Berlin, und Pilot, Hamburg, untersuchen Facebook-Profile der Top TV-Werbespender, Buddybrand, Berlin, lieferte Auswertungstechnik
  • Ergebnis 1: Marken setzen zunehmend auf Dialog und Service, Fanaktivierung wird schwieriger
  • Ergebnis 2: Vernetzung zu Klassik verbessert: „audience flow“ reicht von TV ins Social Web

Berlin – Hamburg, 22. Juli 2011 – Unternehmen und Marken in Deutschland gewinnen in den vergangenen zwölf Monaten massiv Fans auf Facebook (+22.000), verschlechtern aber sichtbar ihre Dialogkraft (-70%). Innerhalb der vier in 2010 identifizierten typischen Kommunikationsmuster von Marken findet eine deutliche Verschiebung hin zu dialogorientierten Auftritten innerhalb von Facebook statt. Erkennbar ist ein weiteres Muster, das sich bei der Markenführung zeigt: ein nutzwertiger Dialogansatz (Service-Brand). Der Anteil der sich aktiv mit einer Marke auseinandersetzenden Fans sinkt jedoch gegenüber dem Vorjahr dramatisch von 4,3 auf 1,5%. Das sind die zentralen Ergebnisse der Analyse von 75 ausgewählten Markenprofilen auf Facebook, die die Berliner PR-Agentur Zucker.Kommunikation zusammen mit Pilot, Agentur für Werbung im digitalen Zeitalter, und der Berliner Kreativagentur für digitale Markenführung buddybrand im April 2011 durchgeführt hat.

Der „Trendreport Juli 2011“ ist die Folgestudie der im Mai 2010 durchgeführten Analyse offizieller deutschsprachiger Facebook-Präsenzen von Marken mit hohen Werbespendings im deutschen Free-TV.

In den sozialen Medien angekommen: Marken agieren zunehmend dialogisch

Marken sind 2011 nicht nur verstärkt mit einem Profil auf Facebook präsent (30 der 75 Fanpages sind jünger als ein Jahr), sie schöpfen die Potenziale des sozialen Netzwerks auch besser aus: Verfolgte im Vorjahr noch jede zweite untersuchte Marke auf Facebook eine Push-Strategie, bei der es darum ging, Fans mit vornehmlich unternehmensrelevanten Informationen zu versorgen, so suchen Marken 2011 mehrheitlich den Dialog. Drei Viertel der untersuchten Pages kommunizieren mit ihren Fans in einer aktivierenden und dialogischen Weise.

2010 wurden vier typische Kommunikationsmuster von Marken auf Facebook identifiziert:

  1. Die Passive-Brand, die den Kanal kaum bis gar nicht bespielt, aber mit ihrer Präsenz Nutzern die Möglichkeit gibt, sich zur Marke zu bekennen („gefällt mir“).
  2. Die Sender-Brand, die ihren Fans Produkt- und Konzerninformationen auf Facebook mitteilt und so Facebook als Distributionskanal verwendet (Push-Strategie).
  3. Die Host-Brand, die die Pinnwand den Fans überlässt, selten Input liefert und den Dialog kaum sucht (Pull-Strategie).
  4. Die Friend-Brand, die mit den Fans in enger Interaktion steht und Facebook als dialogisches Instrument einsetzt (Interaktions-Strategie).

2011 konnte ein fünfter Typ identifiziert werden: die Service-Brand, die wie die Friend-Brand durch starke Dialogorientierung gekennzeichnet ist. Im Gegensatz zur dieser steht hier jedoch ein nutzwertiger Dialog im Fokus der Kommunikationsbemühungen, der auf Problemlösung und Kundenwohlwollen abzielt. In der Nutzung von Facebook als Service- und Feedback-Kanal (z.B. Telekom hilft) zeigt sich zudem die Tendenz zu einer Umkehr der Interaktionsinduktion vom Seitenbetreiber hin zum User. Die „quantitative Ausrichtung“ in 2010 hatte in erster Linie den Aufbau einer kritischen Fanzahl zum Ziel. In 2011 haben Marken zunehmend die Rolle der Social Media innerhalb der Customer Journey definiert und eine entsprechende qualitative Ausrichtung der Fanseite vollzogen. Passive Brands spielen in 2011 keine Rolle mehr.

Der Anteil aktiver Markenfans sinkt

Die Markenprofile haben durchschnittlich gut 25.000 Fans, von denen sich im Untersuchungszeitraum jedoch lediglich 1,5 Prozent aktiv durch Postings, Kommentare oder Likes auf der Pinnwand der Pages beteiligten. 2010 interagierten im Schnitt noch 4,3 Prozent der Fans mit der Markenpage. Die höchsten durchschnittlichen Interaktionsraten erzielen Service-Brands (2,0%), gefolgt von Friend- und Host-Brands (1,5%). Sender-Brands erzielen mit 1,2% die geringste Interaktionsrate.

audience flow vom TV ins (Social) Web vereinfacht

Marken vernetzen ihre TV- und Onlineaktivitäten zunehmend und verbessern deutlich den „audience flow“ vom TV ins Web bzw. in die sozialen Medien. Drei Viertel der untersuchten TV-Spots enthalten einen Hinweis auf die Website des Werbetreibenden. Ebenfalls drei Viertel der Marken weisen auf der Website auf ihre offizielle Facebook-Präsenz hin – zumeist bereits auf der Startseite. Nur knapp die Hälfte der Marken nutzt auf der Website Empfehlungs-Funktionen wie Like- oder Share-Button. Drei Marken (Dove, Jacobs Krönung, Persil) weisen bereits im TV-Spot auf ihre Fanpage hin. Dieses Ergebnis fiel in 2010 deutlich geringer aus, einen Verweis auf Facebook in einem TV-Spot gab es 2010 gar nicht.

Unterschiedliche Interaktionsraten über Branchen- und Größencluster

Die Fanzahl und die Interaktionsrate einer Fanpage sind negativ miteinander korreliert: Je größer die Community, desto geringer der Anteil aktiver Fans. Dies gilt für vorliegende Untersuchung allerdings erst ab einer Größe von 5.000-10.000 Fans. Pages dieser Größe weisen die höchsten Interaktionsraten auf (2,2%). Unter den analysierten Branchen können Automobilhersteller ihre Fans am besten aktivieren (Interaktionsrate: 2,3%). Telekommunikationsunternehmen (1,7%), Finanzdienstleistern und Versicherungen (1,4%) sowie Herstellern von FMCGs (1,1%) gelingt dies weniger gut.

Der Trendreport zum Download auf Slideshare:
Trendreport 2010
Trendreport 2011

Direct Line sichert Social Media und PR über Zucker.Kommunikation

Posted on 27. May 2011 by admin

  • Nach einem Auswahlverfahren vergibt die Direct Line Versicherung AG den Deutschland-Etat für Social Media und PR an die Berliner PR-Agentur Zucker.Kommunikation

Berlin, 27. Mai 2011 – In einem mehrstufigen Auswahlverfahren entschied sich die in Teltow ansässige Direct Line Versicherung AG für die Berliner PR-Agentur Zucker.Kommunikation. Der Direktversicherer, bekannt durch das Logo mit dem roten Telefon, erkannte schon früh die Chancen der Social Media für die Markenführung. Nach rund drei Jahren löst nun die Berliner Agentur den bisherigen Etathalter ab. Im Zentrum der neuformulierten Aufgabenstellung stehen die Weiterentwicklung der Social-Media-Strategie und die stärkere Verzahnung der verschiedenen Kommunikationsaktivitäten.

„Zucker.Kommunikation hat uns von der kreativen Denke und Kompetenz gerade in der Verbindung klassischer Konsumenten-PR mit Social Media überzeugen können“, so Marc Schumacher, Direktor Marketing & Vertrieb. „Gemeinsam mit unseren Agenturen werden wir den Dialog mit unseren Zielgruppen weiterentwickeln und so den nächsten Schritt in der strategischen Markenführung umsetzen“, so Schumacher weiter.

Die Direct Line Versicherung AG ergänzt das Portfolio der Agentur, das Fashion, die Grüne Branche und Consumer Electronics umfasst. Nach PUMA ist Direct Line ein weiterer namhafter Kundenzugang der Berliner PR-Agentur in diesem Jahr.

Über Direct Line
Die Direct Line Versicherung AG mit Sitz in Teltow bei Berlin ist mit Beitragseinnahmen von rund 140 Millionen Euro im Jahr 2009 eines der größten Direktversicherungsunternehmen in Deutschland. Die Gesellschaft ist auf dem deutschen Markt mit ihrem Markenzeichen – dem roten Telefon – seit 2002 aktiv und betreut mit über 340 Mitarbeitern über 400.000 versicherte Fahrzeuge. Neben Auto- und Motorrad-Versicherungen bietet das Unternehmen auch Privat-Haftpflicht- und Privat-Rechtsschutzversicherungen an. Das Unternehmen ist Teil der RBS Insurance Gruppe, die mit rund 17.000 Mitarbeitern und europaweit über 25 Millionen Policen unter anderem Europas größter Direktversicherer ist.

Viral Video Award 2011 gestartet

Posted on 16. May 2011 by admin
  • Der internationale Wettbewerb von interfilm Berlin, Zucker.Kommunikation und der Heinrich-Böll-Stiftung sucht die besten viralen Internetvideos und vergibt drei Barpreise
  • Einreichungen ab sofort auf www.viralvideoaward.com

Berlin, 16.05.2011 – Beim diesjährigen 27. Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin vom 15. bis 20. November werden zum vierten Mal die besten viralen Internetfilme prämiert. Der Viral Video Award wurde 2008 als erster Wettbewerb für virale Filme auf einem Filmfestival in Deutschland etabliert.

Filmemacher, Agenturen und alle Kreativen sind ab sofort dazu aufgerufen, bis zum 11. September 2011 Internetfilme auf www.viralvideoaward.com einzureichen. Die Organisatoren suchen Videos mit Botschaft. Ob für oder gegen Marken, Ideen, Images, ob politisch oder werblich – wichtig ist die Botschaft und die Absicht, diese viral im Netz zu verbreiten.

Ab dem 18. Oktober 2011 werden dem Publikum die besten Filme auf www.viralvideoaward.com bis zum 18. November 2011 zum Voting präsentiert. Parallel und unabhängig davon wählt eine Fachjury die besten Spots aus.

Drei Preise zu je 1.000,- Euro werden im Rahmen des 27. Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin bei der Preisverleihung des Viral Video Award vergeben: Der Publikumspreis wird durch das Online-Voting ermittelt. Der Jurypreis für das „beste virale Video“ wird vergeben von der Berliner Landesinitiative ´Projekt Zukunft´ und die Heinrich-Böll-Stiftung würdigt das „beste politische Viral“, das Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit zum Inhalt hat. „Politische Internetvideos informieren über komplexe Sachverhalte, weisen auf Probleme hin, mobilisieren Menschen und lassen manchmal auch die ganz Großen zittern. Das macht ihre Stärke aus“ sagt Markus Reuter, Referent Internet der Heinrich-Böll-Stiftung.

„Viral sich verbreitende Filme sind ein ungebrochen spannendes Medium der Kommunikation. Sie werben oder mahnen und haben als Ziel die Überzeugung. Rund zwei Dutzend herausragende Werke werden im Wettbewerb diskutiert werden können“ verspricht Matthias Groll, Festivalkurator von interfilm Berlin.

Matthias Bonjer, Geschäftsführer von Zucker.Kommunikation: „Wir freuen uns, dass sich der Viral Video Award im vierten Jahr seines Bestehens fest etabliert hat. Vor allem die stetig zunehmende Zahl der Teilnehmer am Online-Voting zeigt, dass Virals ein Mittel der Kommunikation sind, das vom Rezipienten hervorragend angenommen wird. Wir haben 2011 schon viele tolle neue Virals gesehen und sind gespannt auf die Einreichungen für den diesjährigen Wettbewerb.“

Über interfilm
interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m. Weitere Informationen unter www.interfilm.de

Über die Heinrich-Böll-Stiftung
Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich- Böll-Stiftung bestimmen.
Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung.

Viral Video Award 2010: Politische Virals räumen ab

Posted on 20. November 2010 by zucker

  • „Nice Game“ gewinnt Publikumspreis
  • Fachjury zeichnet Kit-Kat-Spot von Greenpeace als bestes Viral aus
  • Erstmals vergebener Award für bestes politisches Viral geht an “Polar Bear“

Berlin, 20.11.2010 – In der Festivalkategorie „Virals“ des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin wurde am Freitagabend der von interfilm und Zucker.Kommunikation präsentierte Viral Video Award für die besten viralen Videos des Jahres vergeben.

Der Publikumspreis ging an das Viral „Nice Game“ von Tilman Egel. Die Kurzanimation erhielt mit Abstand die meisten und höchsten Bewertungen beim Online-Voting. Der Film behandelt das Thema Kindersoldaten und zeigt die zwei Realitäten, in denen diese sich befinden: unschuldiges Spiel auf der einen und brutale Gewalt auf der anderen Seite. Insgesamt beteiligten sich fast 20.000 User am Online-Voting.

Der Journalist Mario Sixtus („Elektrischer Reporter“, ZDF), die Fernsehmoderatorin und Autorin Petra Gute („Stilbruch“, RBB) und der Schauspieler Daniel Zillmann („NVA“, „Schwarze Schafe“) bildeten die Fachjury des Awards 2010.

Sie prämierten „Nestlé, kein Palmöl aus Urwaldzerstörung!““ von Greenpeace als bestes Viral. Die Begründung der Jury: „Der Palmöl-Spot von Greenpeace ist das Video mit dem größten Einfluss und der höchsten Viralität. Darüber hinaus hat der Film nicht nur viele Menschen für das Problem der Palmölproduktion sensibilisiert, sondern auch sein Ziel erreicht: Nestlé musste auf die Kritik reagieren. Die Macher haben mit diesem Film bewiesen, dass Virals etwas bewirken können. Dafür zeichnen wir diesen Film als bestes Viral 2010 aus.“
Weiterlesen →

Viral Video Award: Die besten 21 Virals des Jahres jetzt im Online-Voting

Posted on 18. October 2010 by zucker

  • Fast 500 Internetfilme beim Viral Video Award eingereicht
  • Die besten 21 Virals stehen jetzt auf www.viralvideoaward.com zur Wahl
  • Preisgeber sind Ritter Sport, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“

Berlin, 18.10.2010 – Für den Viral Video Award des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin wurden knapp 500 virale Internetfilme aus 38 Ländern eingereicht. Die PR-Agentur Zucker.Kommunikation, interfilm Berlin und die Heinrich-Böll-Stiftung haben zusammen die besten 21 nominiert. Sie können auf www.viralvideoaward.com bis zum 18. November angesehen und bewertet werden.

Alle Spielarten des Genres sind vertreten: vom originellen Werbeclip großer Firmen bis zum frech inszenierten Spot einer Nichtregierungsorganisation. Produktwerbung konkurriert mit politischen Filmen, in denen die Bereiche Arbeitswelt, Klima, Überwachung, Rassismus, Glaubwürdigkeit und Kinder im Krieg verantwortungsvoll thematisiert werden. Ob geschauspielert oder als Stop Motion: Die nominierten Virals stehen ein für die sich im Internet verbreitende Kraft der demokratischen Aufmerksamkeit. Weiterlesen →

New Yorker setzt auf Newsrooms von Zucker.

Posted on 13. July 2010 by admin

  • Zucker.Kommunikation setzt Newsrooms für alle Kommunikations-bereiche des Braunschweiger Modeunternehmens auf
  • Social Media Newsrooms als zeitgemäße Kommunikation mit Medien und Influencern
  • Newsroom-Lösung von Zucker. sowohl für externe Unternehmen als auch als Standardangebot für Agentur-Kunden

Braunschweig/Berlin, 13.07.2010 – Das Braunschweiger Modeunternehmen New Yorker setzt im Rahmen einer Neuausrichtung seiner Online-Präsenzen neben dem Relaunch der Unternehmenswebsite auf die Social-Media-Newsroom-Lösung der Berliner PR-Agentur Zucker.Kommunikation. Zucker. richtet für New Yorker eine Newsroom-Farm mit fünf Subnewsrooms für verschiedene Unternehmensbereiche ein.

New Yorker ist mit 778 Filialen in 28 Ländern eines der größten europaweit operierenden Modeunternehmen und im Bereich Social Media breit aufgestellt. Mit einer zentralen Landing-Page und Subnewsrooms für die Bereiche Fashion, Corporate, Engagement und Music & Media sowie einem englischsprachigen Newsroom verfügt New Yorker über einen der umfassendsten SMNR in Deutschland. Die Spezifizierung der Newsrooms auf einzelne Unternehmensbereiche gewährleistet eine zielgenaue Kommunikation mit den relevanten Adressaten.

Neben der Aggregation der Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter oder schülerVZ stehen dem Nutzer Pressemitteilungen, ein Medienecho sowie auf externen Plattformen gehostete hochauflösende Pressefotos und Videos zur Verfügung. Die Inhalte sind durch eine Verschlagwortung (Tagging) vernetzt und gut auffindbar, sie sind frei zugänglich und können per RSS-Feed abonniert oder per „Like“-Button Facebook-Freunden empfohlen werden. Damit folgt New Yorker dem Paradigmenwechsel in der Öffentlichkeitsarbeit – weg von Push-, hin zu Pull-Angeboten für Journalisten, Blogger und Fans der Modekette – und integriert ein zeitgemäßes PR-Instrument in die Unternehmenskommunikation, das alle relevanten Informationen gebündelt zur Vefügung stellt.

„Zu einer zeitgemäßen Fashionmarke gehört auch eine zeitgemäße Kommunikation. Social Media Newsrooms etablieren sich immer mehr zu einem Standard-Tool der Öffentlichkeitsarbeit. Deshalb haben wir uns für die Newsroom-Lösung von Zucker.Kommunikation entschieden“, so Kathrin Knape, PR Manager von New Yorker.

Zucker.Kommunikation bietet seinen Kunden seit Mitte 2009 SMNR standardmäßig als PR-Tool an. Aktuell betreibt Zucker. zwölf Newsrooms unter der Top-Domain newsroom.eu. Externen Unternehmen bietet Zucker. das Setup als Werkvertrag auf eigenen Servern an. Damit soll die Einführung von SMNR als Grundbaustein der Kommunikation mit den Zielgruppen (insb. Medien und Influencer) und somit als Bestandteil einer zeitgemäßen und gesteuerten Öffentlichkeitsarbeit deutschlandweit unterstützt werden. Die Newsrooms von Zucker.Kommunikation haben sich durch ein schnelles Setup, die individualisierbare Gestaltung und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis als optimale Lösung am Markt etabliert.

Die Newsrooms von New Yorker finden Sie unter: http://news.newyorker.de/

Über New Yorker
Das Unternehmen New Yorker gehört mit 778 Standorten in 28 Ländern zu den führenden Unternehmen im Bereich Young-Fashion in Europa und kann seiner Zielgruppe, den 12-39-Jährigen, eine ständig aktuelle und trendige Kollektion zu attraktiven Preisen anbieten. Das Sortiment besteht aus den Eigenmarken fishbone, fishbone sister (sports- & streetwear), amisu (lady-like highfashion), dem Trend- und Casual-Menswearlabel smog und censored (underwear und swimwear). www.newyorker.de

Dritter Viral Video Award startet bei interfilm Berlin

Posted on 7. June 2010 by admin
  • Internationaler Wettbewerb von interfilm Berlin, Zucker.Kommunikation und Heinrich-Böll-Stiftung sucht und prämiert die besten viralen Internetvideos
  • Einreichungen ab sofort auf www.viralvideoaward.com
  • Heinrich-Böll-Stiftung vergibt erstmals den Award für das beste politische Viral

Berlin, 07.06.2010 – Beim diesjährigen 26. Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin vom 16. bis 21. November werden zum dritten Mal die besten Virals und Internetfilme prämiert. Der Viral Video Award ist der erste Wettbewerb für virale Filme auf einem Filmfestival in Deutschland. Er wurde 2008 erstmals von interfilm Berlin und der PR-Agentur Zucker.Kommunikation ausgelobt.

Filmemacher, Blogger, Agenturen und alle Kreativen, die sich mit viralen Filmen auseinandersetzen, sind ab sofort dazu aufgerufen, bis zum 11. September 2010 Filme auf www.viralvideoaward.com für den Award vorzuschlagen. Dies können eigens für den Wettbewerb produzierte oder bereits existierende Filme sein.

Für den Wettbewerb suchen die Organisatoren Videos mit Botschaft. Ob für oder gegen Marken, Ideen, Images, ob politisch oder werblich – wichtig ist die Botschaft und die Absicht, diese viral im Netz zu verbreiten.

„Die Filmbeiträge des Viral Video Awards haben sich als überaus hochkarätig erwiesen, der Wettbewerb findet im Internet großen Anklang und entwickelte sich auf dem interfilm-Festival zu einem vieldiskutierten Highlight. Wir sind sehr gespannt auf die Themen, die dieses Jahr eingereicht werden“ so Heinz Hermanns, Festivalleiter von interfilm Berlin.

Matthias Bonjer, Geschäftsführer von Zucker.Kommunikation: „Der Erfolg der letzten Jahre hat gezeigt, dass das Thema Virals nach wie vor Relevanz besitzt. 2009 wurden noch mehr Virals für den Award eingereicht als 2008, insgesamt über 500. Partizipation, Mund-zu-Mund-Propaganda und der offene Dialog bleiben Kernelemente der Kommunikation im Internet.“

Erstmals ist die Heinrich-Böll-Stiftung Preisgeberin: Der mit 1000,- Euro dotierte „Preis für das beste politische Viral“ zeichnet ein Webvideo aus, das Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit zum Inhalt hat und sich in besonderer künstlerischer Weise mit einem der Themen auseinandersetzt. „Gerade politische Aktive bevorzugen klare Botschaften: Wenn Idee, Qualität und Message stimmen, kursieren die Clips tausendfach durchs Netz. Sie sind zu einem wichtigen Bestandteil der politischen Kommunikation geworden.“, sagt Annette Maennel, Chefin der Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung. Jury- und Publikumspreis sind mit je 500,- Euro dotiert.

Nach dem Einsendeschluss am 11. September 2010 werden dem Publikum die besten Filme auf www.viralvideoaward.com bis zum 18. Oktober zum Voting präsentiert. Parallel und unabhängig davon wählt eine Fachjury die besten Spots aus. Die Gewinnerfilme werden auf dem Festival am 21. November mit dem Viral Video Award prämiert. Darüber hinaus besteht auf der Preisverleihung die Möglichkeit, am Rande einer Keynote mit Film- und Werbeschaffenden über Virals zu diskutieren.

Über interfilm
interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m. Weitere Informationen unter www.interfilm.de

Über die Heinrich-Böll-Stiftung
Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich- Böll-Stiftung bestimmen.
Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung.
Weitere Informationen unter www.boell.de

Trendreport: TV-Marken auf Facebook

Posted on 20. May 2010 by admin

  • Musiol Munzinger Sasserath, Zucker.Kommunikation und Nielsen untersuchen Facebook-Profile der aktivsten TV-Marken einer Woche im April/KW 15
  • Die Initiatoren des Reports identifizieren vier unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Facebook-Strategie der Marken
  • Nur 4,3 Prozent der Fans sind auf den Marken-Profilen in einer exemplarischen Woche aktiv

Berlin, 20. Mai 2010 – Für Deutschlands im TV beworbene Marken ist Webpräsenz völlig selbstverständlich. Aber nur ein relativ kleiner Teil verlängert die Konsumentenkommunikation in die dialogische Welt von Facebook, das mittlerweile führende Social Network. Die Markenprofile deutscher Unternehmen haben zu Beginn der Untersuchung durchschnittlich knapp 3.600 Fans („gefällt mir“) und stehen mit diesen in einem wenig intensiven Dialog: Lediglich 4,3 Prozent der Fans agieren auf den Marken-Profilen. Dabei überwiegen mit 61% „Gefällt mir“-Statements (lightweight interaction), gefolgt von 34% Kommentaren (midweight interaction) und nur 5% interagieren mit eigenen Postings, d.h. mit Text, Video oder Bildern (heavyweight interaction).

Durchschnittlich 3,2 Prozent neue Fans – absolut 114 – gewinnen die Unternehmen in der Woche. Mit einer Analyse von mehreren hundert Interaktionen 26 ausgewählter Markenprofile legt die Berliner PR-Agentur Zucker.Kommunikation zusammen mit der Markenberatung Musiol Munzinger Sasserath sowie dem Markt- und Medienforschungsunternehmen Nielsen eine aktuelle Bestandsanalyse vor. Der Report wirft ein strukturiertes Schlaglicht auf den Umgang der Unternehmen in Deutschland mit Facebook im Untersuchungszeitraum der Woche vom 12. April 00:00 Uhr bis 18. April 23:59 Uhr. Die Initiatoren des Reports griffen dabei u.a. auf die Auswertungsmöglichkeiten von The Nielsen Company und deren Online-Tool My BuzzMetrics zurück.
Weiterlesen →



↑ Nach oben