Zucker Kommunikation – Social Media Newsroom



Start des 6. Viral Video Awards: Jetzt Filme einreichen

Posted on 10. June 2013 by admin

  • Zum sechsten Mal sucht der internationale Wettbewerb von interfilm Berlin, Zucker.Kommunikation und der Heinrich-Böll-Stiftung die besten viralen Internetvideos
  • Einreichungen ab sofort online auf www.viralvideoaward.com

Berlin, 10.06.2013 – Bereits zum sechsten Mal wird in diesem Jahr im Rahmen des Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin der Viral Video Award verliehen. Der Viral Video Award wurde 2008 als erster Wettbewerb für virale Filme auf einem Filmfestival in Deutschland etabliert.

Filmemacher, Agenturen und alle Kreativen sind ab sofort dazu aufgerufen, bis zum 31. August 2013 Web Videos auf www.viralvideoaward.com einzureichen. Gesucht werden Videos mit Botschaft. Ob für oder gegen Marken, Ideen, Images, ob politisch oder werblich – wichtig ist die Botschaft und die Absicht, diese viral im Netz zu verbreiten.

Vom 1. Oktober bis zum 14. November 2013 werden dem Publikum die 21 Nominierten des Viral Video Awards online zum Voting präsentiert. Parallel und unabhängig davon prämiert eine Fachjury das beste politische sowie das beste Viral 2013.

Die drei Preise zu je 1.000,- Euro werden im Rahmen des 29. Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin (12.-17. November 2013) vergeben. Den durch das Online-Voting ermittelten Publikumspreis verleiht fritz-kola, der Jurypreis für das beste virale Video wird vergeben von Kobalt Productions und die Heinrich-Böll-Stiftung würdigt das beste politische Viral, das Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit zum Inhalt hat.

Die Preisverleihung des Viral Video Awards findet am 15. November 2013 ab 21 Uhr im Roten Salon der Volksbühne Berlin statt.

Diese Pressemitteilung als PDF herunterladen.

Über interfilm

interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m.

Über die Heinrich-Böll-Stiftung

Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich- Böll-Stiftung bestimmen. Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung.

Pressekontakt
Zucker.Kommunikation GmbH
Torstraße 107, 10119 Berlin
Daniel Kreuscher
interfilm@zucker-kommunikation.de
www.zucker-kommunikation.de
Tel: 030/247 587-0
Fax: 030/247 587-77

und

interfilm Berlin Management GmbH
Tempelhofer Ufer 1a, 10961 Berlin
Matthias Groll
presse@interfilm.de
www.interfilm.de
Tel: 030/25 94 29 01
Fax: 030/693 29 59

Viral Video Award 2012: Volkswagen, Midttrafik und Oxfam ausgezeichnet

Posted on 19. November 2012 by admin

  • „A crash course to shine“ gewinnt Publikumspreis
  • Fachjury zeichnet „Epic Bus Ad“ als bestes Viral 2012 aus
  • Award für bestes politisches Viral geht an „Mit Essen spielt man nicht“

Berlin, 19.11.2012 – Im Rahmen des 28. Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin wurde am Freitagabend der von interfilm und Zucker.Kommunikation präsentierte Viral Video Award für die besten viralen Videos des Jahres vergeben.

Der Publikumspreis ging an das Viral „A crash course to shine“ von Volkswagen. Der Film, als Make-up-Tutorial der Niederländerin Nikkie de Jager „getarnt“, weist auf die Gefahren des Schminkens am Steuer hin. Eingebettet in einen der meistabonnierten Beauty Channels auf Youtube („Nikkie Tutorials“) und in dessen Logik und Optik gestaltet überrascht der Clip die Zuschauer mit einem echten Schockmoment. Das Video erhielt die höchsten Bewertungen beim Online-Voting.

Die TV-Moderatorin und -Produzentin Tita von Hardenberg (Kobalt Productions), Ronny Kraak, Betreiber eines der beliebtesten deutschsprachigen Blogs (www.kraftfuttermischwerk.de), und der Videojournalist und Entertainer Ivo Smolak bildeten die Fachjury des Awards 2012.

Sie prämierten den Clip „Epic Bus Ad“ des dänischen Verkehrsunternehmens Midttrafik als bestes Viral des Jahres. Die Begründung der Jury: „Noch nie hat es ein öffentliches Verkehrsunternehmen geschafft, so sympathisch rüberzukommen.“ Das Video appelliere „überraschend, visuell rasant, komisch und erfrischend an den Zuschauer, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.“

Die Auszeichnung für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie und Gerechtigkeit erhielt die Animation „Mit Essen spielt man nicht: Nahrungsmittel-spekulation stoppen!“. Der unabhängigen Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland „gelingt mit dem Clip eine brillante visuelle Umsetzung des komplexen Themas Nahrungsmittelspekulation. Dabei wird das Thema, das noch nicht in aller Munde ist, mit einer einfachen Idee auf den Punkt gebracht, ohne zu sehr zu vereinfachen“, so die Jury.

Eine lobende Erwähnungen erhielt der Film „How to look your best the morning after“. Das Video der britischen NGO „Refuge“ nimmt ebenfalls den Trend von Make-up-Tutorials auf, um auf das Problem häuslicher Gewalt hinzuweisen. „Den Machern gelingt dabei eine perfekte Imitation des Genres. Eine einmalige Leistung, das ernste Thema häusliche Gewalt mit solch schwarzem Humor zu zeigen und einer breiten Öffentlichkeit das doppelte Versteckspiel der Betroffenen vor Augen zu führen“, begründet die Jury die lobende Erwähnung.

Preisgeber der Viral Video Awards 2012 waren neben der Heinrich-Böll-Stiftung Kobalt Productions und fritz-kola. Das Preisgeld betrug jeweils 1.000 Euro. Medial unterstützt wurde der Award unter anderem von dem Polit-Blog „netzpolitik.org“ und dem Magazin „Sleaze“.

Über interfilm

interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m. Weitere Informationen unter www.interfilm.de

Über Zucker.Kommunikation GmbH

Zucker.Kommunikation ist eine unabhängige Agentur für strategische Marken-PR mit Sitz in Berlin. Seit 1998 betreut Zucker.Kommunikation Marken, Unternehmen und Institutionen wie Altec Lansing, Direct Line, Blumenbüro Holland, C1rca, Foot Locker, Fleurop, Havaianas, Plantronics, PUMA u.a. Geschäftsführer sind Matthias Bonjer und Oliver Kottwitz. Im aktuellen PR-Ranking von Gerhard A. Pfeffer belegt Zucker.Kommunikation Platz 5 unter den Lifestyle-PR-Agenturen in Deutschland. http://zucker.newsroom.eu

Über die Heinrich-Böll-Stiftung

Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich- Böll-Stiftung bestimmen.
Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung.

Pressekontakt
Zucker.Kommunikation GmbH
Torstraße 107, 10119 Berlin
Daniel Kreuscher
interfilm@zucker-kommunikation.de
www.zucker-kommunikation.de
Tel: 030/247 587-0
Fax: 030/247 587-77

und

interfilm Berlin Management GmbH
Tempelhofer Ufer 1a, 10961 Berlin
Matthias Groll
presse@interfilm.de
www.interfilm.de
Tel: 030/25 94 29 01
Fax: 030/693 29 59

und

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Schumannstraße 8, 10117 Berlin
Karoline Hutter
presse@boell.de
www.boell.de
Tel: 030 / 285 34 202
Fax: 030 / 285 34 5202

Diesen Beitrag als PDF herunterladen.

Fünf Jahre Viral Video Award: Jetzt Filme einreichen

Posted on 14. May 2012 by admin

  • Zum fünften Mal sucht der internationale Wettbewerb von interfilm Berlin, Zucker.Kommunikation und der Heinrich-Böll-Stiftung die besten viralen Internetvideos
  • Einreichungen ab sofort online auf www.viralvideoaward.com


Berlin, 14.05.2012 – Bereits zum fünften Mal wird in diesem Jahr im Rahmen des Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin der Viral Video Award verliehen. Der Viral Video Award wurde 2008 als erster Wettbewerb für virale Filme auf einem Filmfestival in Deutschland etabliert.

Filmemacher, Agenturen und alle Kreativen sind ab sofort dazu aufgerufen, bis zum 16. September 2012 Internetfilme auf www.viralvideoaward.com einzureichen. Die Organisatoren suchen Videos mit Botschaft. Ob für oder gegen Marken, Ideen, Images, ob politisch oder werblich – wichtig ist die Botschaft und die Absicht, diese viral im Netz zu verbreiten.

Vom 15. Oktober bis zum 15. November 2012 werden dem Publikum die besten Filme auf viralvideoaward.com zum Voting präsentiert. Parallel und unabhängig davon prämiert eine Fachjury das beste politische sowie das beste Viral 2012.

Die drei Preise zu je 1.000,- Euro werden im Rahmen des 28. Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin (13.-18.11.2012) vergeben. Den durch das Online-Voting ermittelten Publikumspreis verleiht fritz-kola, der Jurypreis für das beste virale Video wird vergeben von der Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“ und die Heinrich-Böll-Stiftung würdigt das beste politische Viral, das Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit zum Inhalt hat.

„Wir freuen uns, dass unsere Idee, einen Preis für virale Videos in Deutschland zu etablieren, so gut angenommen wird. Der Award hat sich von der Idee 2008 bis jetzt toll entwickelt und ist zu einem festen Bestandteil des Filmfestivals geworden“, so Matthias Groll, Festivalkurator von interfilm Berlin.

Daniel Kreuscher, Zucker.Kommunikation: „Viral konzipierte Maßnahmen haben dank einer stetigen Zunahme der Social-Media-Nutzung endgültig das Potenzial, die Massen zu erreichen. Jeder kann und will mit Images, Kommunikationstaktiken und Filmen auffallen, doch nach wie vor setzten sich abseits großer Werbebudgets nur die Originellsten durch. Umso spannender wird es sein, zu sehen, welche Aussagen und Tendenzen der Viral Video Award 2012 versammeln und zur Nominierung bringen wird.“

„Wir sind jedes Jahr aufs Neue von der Kreativität der Webvideos überrascht. Kaum eine Nichtregierungsorganisation kommt heute ohne sie aus. Die letzten Jahre zeigen: Geschickt genutzt und mit begleitenden Kampagnen können die politischen Virals eine große Kraft gegenüber Unternehmen und Regierungen entfalten. Sie sind zum festen Bestandteil im Werkzeugkasten der Zivilgesellschaft geworden“, sagt Markus Reuter, Referent Internet der Heinrich-Böll-Stiftung.

Die Preisverleihung des Viral Video Awards findet am 16.11.2012 ab 21 Uhr im Roten Salon der Volksbühne Berlin statt.

Viral Video Award 2011: Non-profit Virals bei Publikum und Jury ganz vorne

Posted on 21. November 2011 by admin

  • „VW – The Dark Side“ gewinnt Publikumspreis
  • Fachjury zeichnet Aufklärungsvideo „Aides Graffiti“ als bestes Viral 2011 aus
  • Award für bestes politisches Viral geht an „Standing Up for Freedom“

Berlin, 21.11.2011 – Im Rahmen des 27. Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin wurde am Freitagabend der von interfilm und Zucker.Kommunikation präsentierte Viral Video Award für die besten viralen Videos des Jahres vergeben.

Der Publikumspreis ging an das Viral „VW – The Dark Side“ von Greenpeace UK. Das Video erhielt die höchsten Bewertungen beim Online-Voting. Der Film kritisiert den Widerstand des Automobilkonzerns VW gegen europäische Klimaschutzgesetze, indem er den im Web sehr erfolgreichen VW-Werbespot „The Force“ aufnimmt und die Geschichte des kleinen Darth Vader in einen Kampf Gut gegen Böse überführt.

Die Radiomoderatorin Marion Brasch (radio eins), der Filmschaffende Alexander Lehmann, Preisträger des Viral Video Awards 2009 („Du bist Terrorist“), und der Blogger René Walter (Nerdcore) bildeten die Fachjury des Awards 2011.

Sie prämierten „Aides Graffiti“ von Yoann Lemoine (Frankreich) als bestes Viral des Jahres. Die Begründung der Jury: „Das Viral macht mit Hilfe der ‚Kunst des stillen Örtchens‘, den typischen Kritzeleien auf öffentlichen Toiletten, auf das wichtige gesellschaftliche Thema HIV/Aids aufmerksam. Originell, witzig, frivol-frech und ohne erhobenen Zeigefinger.“

Die Auszeichnung für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie und Gerechtigkeit erhielt „Standing Up for Freedom“, eine Animation anlässlich des 50. Jubiläums der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Die tschechisch-spanische Koproduktion von Carlos Lascano „erzählt mit Mitteln der Streetart eine Geschichte, die gleichzeitig bewegt, verstört und berührt“, so die Begründung der Jury. Das Video „vermittelt in surrealem Stil auf den Punkt ein Gefühl für das, wofür Amnesty International seit 50 Jahren steht.“

Lobende Erwähnungen erhielten die Filme „A Liter of Light“ von Nick Santiago und Mike Talampas (Philippinen) sowie „Jan 25th – Take what’s yours!“ von Tamer Shaaban (Ägypten). „A Liter of Light“ zeigt anschaulich und mit dokumentarischen Mitteln, wie man aus der Not eine Tugend machen kann, indem man weggeworfene Plastikflaschen zur Beleuchtung von Wellblechhütten eines philippinischen Armeviertels umfunktioniert. Der Film „Jan 25th – Take what’s yours!“ wurde ohne finanzielle Mittel zwei Tage nach Beginn der Proteste mitten in die revolutionäre Situation in Ägypten hinein veröffentlicht. Er gibt die Stimmung des revolutionären Wandels emotional wieder. Das Video verbreitete sich viral im Web und erzielte innerhalb kürzester Zeit Millionen von Klicks.

Preisgeber der Viral Video Awards 2011 waren neben der Heinrich-Böll-Stiftung die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft und Schwarze Dose 28. Das Preisgeld betrug jeweils 1.000 Euro. Medial unterstützt wurde der Award unter anderem von dem Polit-Blog „netzpolitik.org“ und den „Fünf Filmfreunden“.

Viral Video Award 2011: Online-Voting gestartet

Posted on 17. October 2011 by admin

  • 21 Nominierte aus 500 Einreichungen stellen sich dem Online-Publikum
  • Voting läuft bis zum 17.11. auf www.viralvideoaward.com
  • Verleihung des Viral Video Awards findet am 18.11. in Berlin statt

Berlin, 17.10.2011 – Ab heute können Internetnutzer einen Monat lang für den Publikumspreis des Viral Video Award 2011 abstimmen. Aus 500 eingereichten viralen Webvideos aus 35 Ländern haben die PR-Agentur Zucker.Kommunikation, interfilm Berlin und die Heinrich-Böll-Stiftung 21 Finalisten nominiert, die auf www.viralvideoaward.com angesehen und bewertet werden können. Der 4. Viral Video Award wird am 18. November im Rahmen des 27. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin vergeben.

Alle Spielarten des Genres sind vertreten: von originellen Werbeclips großer Firmen bis zu frech inszenierten Spots von Nichtregierungsorganisationen. Produktwerbung über Staubsauger, Bier, Kameras, Spiele, Autos etc. konkurriert mit weltpolitischen Themen wie Klima, Konsum, Freiheit, Aids, Armut, Verschwendung und Ausbeutung. Anti-Werbung ist ebenso vertreten wie Fake-Commercials. Ob geschauspielert, animiert oder als Stop Motion: Die nominierten Virals stehen ein für die sich im Internet verbreitende Kraft der demokratischen Aufmerksamkeit.

Neben dem durch das Voting ermittelten Publikumspreis werden der Jurypreis und zum zweiten Mal der Preis für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit vergeben. Preisgeber der mit je 1.000,- Euro dotierten Awards sind Schwarze Dose 28, die Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“ und die Heinrich-Böll-Stiftung.

Die Fachjury ist mit dem Filmschaffenden und Preisträger des Viral Video Awards 2009 Alexander Lehmann („Du bist Terrorist“), der Journalistin und Radio-Moderatorin Marion Brasch (radioeins) und dem Blogger René Walter (Nerdcore) kompetent besetzt. Jury-Mitglied René Walter darüber, was ein gutes Viral ausmacht: „Gute Virals werden zu Memes und Memes sind letztlich nur Ideen, die sich im Mass-to-Mass-Kommunikations-Biotop rasend schnell verbreiten können. Dazu muss die Idee einfach, schlank und einleuchtend sein. Und selbstverständlich umwerfend.“

Auf der Preisverleihung am 18. November um 21 Uhr im Roten Salon der Volksbühne Berlin werden alle nominierten Virals präsentiert und die drei Gewinnerfilme mit dem Viral Video Award ausgezeichnet. Als Moderator wird Jan Lerch durch die Veranstaltung führen.

Festival On Air

Posted on 31. March 2011 by admin

Mit dem Jägermeister Hochsitz in 50 Metern Höhe und einzigartigem Blick auf die Top Acts das pure Festivalvergnügen erleben

Zum Abheben bereit: Im dritten Jahr in Folge ist der Jägermeister Hochsitz startklar für den Festivalsommer 2011. Am 3. Juni fällt der Startschuss für die diesjährige Saison auf dem Rock am Ring Festival. Von da an heißt es für alle schwindelfreien Abenteurer: eine Bar, 50 Meter hoch, 22 Sitzplätze, 16 Stahlseile und jede Menge eisgekühlte Drinks. Auf dem Tourplan der einzigen On-Air-Bar, mit exklusivem Blick auf die Top Acts, stehen insgesamt acht Stationen.

Weiterlesen →

Viral Video Award 2010: Politische Virals räumen ab

Posted on 20. November 2010 by zucker

  • „Nice Game“ gewinnt Publikumspreis
  • Fachjury zeichnet Kit-Kat-Spot von Greenpeace als bestes Viral aus
  • Erstmals vergebener Award für bestes politisches Viral geht an “Polar Bear“

Berlin, 20.11.2010 – In der Festivalkategorie „Virals“ des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin wurde am Freitagabend der von interfilm und Zucker.Kommunikation präsentierte Viral Video Award für die besten viralen Videos des Jahres vergeben.

Der Publikumspreis ging an das Viral „Nice Game“ von Tilman Egel. Die Kurzanimation erhielt mit Abstand die meisten und höchsten Bewertungen beim Online-Voting. Der Film behandelt das Thema Kindersoldaten und zeigt die zwei Realitäten, in denen diese sich befinden: unschuldiges Spiel auf der einen und brutale Gewalt auf der anderen Seite. Insgesamt beteiligten sich fast 20.000 User am Online-Voting.

Der Journalist Mario Sixtus („Elektrischer Reporter“, ZDF), die Fernsehmoderatorin und Autorin Petra Gute („Stilbruch“, RBB) und der Schauspieler Daniel Zillmann („NVA“, „Schwarze Schafe“) bildeten die Fachjury des Awards 2010.

Sie prämierten „Nestlé, kein Palmöl aus Urwaldzerstörung!““ von Greenpeace als bestes Viral. Die Begründung der Jury: „Der Palmöl-Spot von Greenpeace ist das Video mit dem größten Einfluss und der höchsten Viralität. Darüber hinaus hat der Film nicht nur viele Menschen für das Problem der Palmölproduktion sensibilisiert, sondern auch sein Ziel erreicht: Nestlé musste auf die Kritik reagieren. Die Macher haben mit diesem Film bewiesen, dass Virals etwas bewirken können. Dafür zeichnen wir diesen Film als bestes Viral 2010 aus.“
Weiterlesen →

Viral Video Award: Die besten 21 Virals des Jahres jetzt im Online-Voting

Posted on 18. October 2010 by zucker

  • Fast 500 Internetfilme beim Viral Video Award eingereicht
  • Die besten 21 Virals stehen jetzt auf www.viralvideoaward.com zur Wahl
  • Preisgeber sind Ritter Sport, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“

Berlin, 18.10.2010 – Für den Viral Video Award des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin wurden knapp 500 virale Internetfilme aus 38 Ländern eingereicht. Die PR-Agentur Zucker.Kommunikation, interfilm Berlin und die Heinrich-Böll-Stiftung haben zusammen die besten 21 nominiert. Sie können auf www.viralvideoaward.com bis zum 18. November angesehen und bewertet werden.

Alle Spielarten des Genres sind vertreten: vom originellen Werbeclip großer Firmen bis zum frech inszenierten Spot einer Nichtregierungsorganisation. Produktwerbung konkurriert mit politischen Filmen, in denen die Bereiche Arbeitswelt, Klima, Überwachung, Rassismus, Glaubwürdigkeit und Kinder im Krieg verantwortungsvoll thematisiert werden. Ob geschauspielert oder als Stop Motion: Die nominierten Virals stehen ein für die sich im Internet verbreitende Kraft der demokratischen Aufmerksamkeit. Weiterlesen →

Neue Partner beim Viral Video Award 2010

Posted on 29. July 2010 by admin

Berlin, 29.07.2010 – Nach der Heinrich-Böll-Stiftung, die zum ersten Mal einen Preis für das beste politische Viral vergibt, werden weitere neue Partner den diesjährigen Viral Video Award unterstützen.

Als Medienpartner werden Netzpolitik und der Social-Bookmarking-Dienst Mister Wong den von Interfilm Berlin und Zucker.Kommunikation zum dritten Mal veranstalteten Award begleiten.

Daneben wird der VVA 2010 von der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft unterstützt.

Der Viral Video Award ist der erste Wettbewerb für virale Filme auf einem Filmfestival in Deutschland. Er wurde 2008 erstmals von interfilm Berlin und der PR-Agentur Zucker.Kommunikation ausgelobt.

Dritter Viral Video Award startet bei interfilm Berlin

Posted on 7. June 2010 by admin
  • Internationaler Wettbewerb von interfilm Berlin, Zucker.Kommunikation und Heinrich-Böll-Stiftung sucht und prämiert die besten viralen Internetvideos
  • Einreichungen ab sofort auf www.viralvideoaward.com
  • Heinrich-Böll-Stiftung vergibt erstmals den Award für das beste politische Viral

Berlin, 07.06.2010 – Beim diesjährigen 26. Internationalen Kurzfilmfestival interfilm Berlin vom 16. bis 21. November werden zum dritten Mal die besten Virals und Internetfilme prämiert. Der Viral Video Award ist der erste Wettbewerb für virale Filme auf einem Filmfestival in Deutschland. Er wurde 2008 erstmals von interfilm Berlin und der PR-Agentur Zucker.Kommunikation ausgelobt.

Filmemacher, Blogger, Agenturen und alle Kreativen, die sich mit viralen Filmen auseinandersetzen, sind ab sofort dazu aufgerufen, bis zum 11. September 2010 Filme auf www.viralvideoaward.com für den Award vorzuschlagen. Dies können eigens für den Wettbewerb produzierte oder bereits existierende Filme sein.

Für den Wettbewerb suchen die Organisatoren Videos mit Botschaft. Ob für oder gegen Marken, Ideen, Images, ob politisch oder werblich – wichtig ist die Botschaft und die Absicht, diese viral im Netz zu verbreiten.

„Die Filmbeiträge des Viral Video Awards haben sich als überaus hochkarätig erwiesen, der Wettbewerb findet im Internet großen Anklang und entwickelte sich auf dem interfilm-Festival zu einem vieldiskutierten Highlight. Wir sind sehr gespannt auf die Themen, die dieses Jahr eingereicht werden“ so Heinz Hermanns, Festivalleiter von interfilm Berlin.

Matthias Bonjer, Geschäftsführer von Zucker.Kommunikation: „Der Erfolg der letzten Jahre hat gezeigt, dass das Thema Virals nach wie vor Relevanz besitzt. 2009 wurden noch mehr Virals für den Award eingereicht als 2008, insgesamt über 500. Partizipation, Mund-zu-Mund-Propaganda und der offene Dialog bleiben Kernelemente der Kommunikation im Internet.“

Erstmals ist die Heinrich-Böll-Stiftung Preisgeberin: Der mit 1000,- Euro dotierte „Preis für das beste politische Viral“ zeichnet ein Webvideo aus, das Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit zum Inhalt hat und sich in besonderer künstlerischer Weise mit einem der Themen auseinandersetzt. „Gerade politische Aktive bevorzugen klare Botschaften: Wenn Idee, Qualität und Message stimmen, kursieren die Clips tausendfach durchs Netz. Sie sind zu einem wichtigen Bestandteil der politischen Kommunikation geworden.“, sagt Annette Maennel, Chefin der Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung. Jury- und Publikumspreis sind mit je 500,- Euro dotiert.

Nach dem Einsendeschluss am 11. September 2010 werden dem Publikum die besten Filme auf www.viralvideoaward.com bis zum 18. Oktober zum Voting präsentiert. Parallel und unabhängig davon wählt eine Fachjury die besten Spots aus. Die Gewinnerfilme werden auf dem Festival am 21. November mit dem Viral Video Award prämiert. Darüber hinaus besteht auf der Preisverleihung die Möglichkeit, am Rande einer Keynote mit Film- und Werbeschaffenden über Virals zu diskutieren.

Über interfilm
interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m. Weitere Informationen unter www.interfilm.de

Über die Heinrich-Böll-Stiftung
Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich- Böll-Stiftung bestimmen.
Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung.
Weitere Informationen unter www.boell.de

  • Videos

  • Flickr

    Next »
  • Facebook

  • Top Tweet

  • Twitter



↑ Nach oben