Zucker Kommunikation – Social Media Newsroom


Viral Video Award: Die besten 21 Virals des Jahres jetzt im Online-Voting

18. October 2010

  • Fast 500 Internetfilme beim Viral Video Award eingereicht
  • Die besten 21 Virals stehen jetzt auf www.viralvideoaward.com zur Wahl
  • Preisgeber sind Ritter Sport, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“

Berlin, 18.10.2010 – Für den Viral Video Award des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin wurden knapp 500 virale Internetfilme aus 38 Ländern eingereicht. Die PR-Agentur Zucker.Kommunikation, interfilm Berlin und die Heinrich-Böll-Stiftung haben zusammen die besten 21 nominiert. Sie können auf www.viralvideoaward.com bis zum 18. November angesehen und bewertet werden.

Alle Spielarten des Genres sind vertreten: vom originellen Werbeclip großer Firmen bis zum frech inszenierten Spot einer Nichtregierungsorganisation. Produktwerbung konkurriert mit politischen Filmen, in denen die Bereiche Arbeitswelt, Klima, Überwachung, Rassismus, Glaubwürdigkeit und Kinder im Krieg verantwortungsvoll thematisiert werden. Ob geschauspielert oder als Stop Motion: Die nominierten Virals stehen ein für die sich im Internet verbreitende Kraft der demokratischen Aufmerksamkeit.

Neben dem durch das Voting ermittelten Publikumspreis werden der Jurypreis und erstmals auch der Preis für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit vergeben. Preisgeber der mit je 1.000,- Euro dotierten Awards sind Ritter Sport, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Berliner Landesinitiative „Projekt Zukunft“.

Die Fachjury ist mit dem Journalisten und Netzkultur-Reporter Mario Sixtus, der Fernsehmoderatorin und Autorin Petra Gute („Stilbruch“, RBB) und dem Schauspieler Daniel Zillmann („NVA“, „Schwarze Schafe“) kompetent besetzt. Jury-Mitglied Mario Sixtus („Elektrischer Reporter“, ZDF) fasziniert vor allem der demokratische Aspekt von Virals: “In keinem anderen Genre sind Filmproduzenten derart von ihrem Publikum abhängig wie bei Web-Videos, denn die Nutzer übernehmen Marketing und Vertrieb der Filme – oder eben auch nicht, ganz wie es ihnen gefällt. Das bedeutet auch, dass alle Teilnehmer an diesem Spiel unter den gleichen Voraussetzungen an den Start gehen: Ein liebevoll in Heimarbeit zusammengeklöppeltes Kurzfilmchen kann Millionen Abrufe erzielen, während eine sündhaft teure Agenturproduktion gegebenenfalls vom Web-Volk ignoriert wird. Virals sind Videos plus Demokratie.“

Auf der Preisverleihung am 19. November um 21 Uhr im Roten Salon der Volksbühne Berlin werden die besten Filme präsentiert und die drei Gewinnerfilme der Festivalkategorie „Virals“ mit dem Viral Video Award ausgezeichnet. Als Moderator wird Jan Lerch durch die Veranstaltung führen.

Medial unterstützt wird der Award vom Polit-Blog „netzpolitik.org“ und dem Social-Bookmarking-Dienst „Mister Wong“.

Über interfilm
interfilm Berlin steht seit über 25 Jahren für internationales Engagement rund um den Kurzfilm. Das jährlich veranstaltete Internationale Kurzfilm Festival Berlin und der interfilm Kurzfilm Verleih und Vertrieb sind die zentralen Aktionsbereiche der interfilm Berlin Management GmbH. Das 1982 gegründete Festival zählt heute mit 13.000 Zuschauern aus aller Welt zu den wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Aus 4.000 eingereichten Kurzfilmen werden jedes Jahr etwa 500 auf dem fünf Tage dauernden Festival gezeigt. Neben dem Internationalen und dem Deutschen Wettbewerb werden auch Dokumentar-, Trash- und Kinderfilme prämiert. Schwerpunktprogramme bieten Einblick in die Produktionslandschaft ausgewählter Genres, Länder und Regionen. Sonderprogramme, Panels und Seminare thematisieren Virals, Musikvideos, Werbefilme, historische Kurzfilme, Retrospektiven, Internet-Innovationen u.v.m. Weitere Informationen unter www.interfilm.de

Über die Heinrich-Böll-Stiftung
Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen Umweltzerstörung angehen, soziale Teilhabe für alle gewährleisten, Konflikte mit zivilen Mitteln lösen, die Freiheit des Individuums verteidigen – das sind die Ziele, die das Handeln der Heinrich-Böll-Stiftung bestimmen.
Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht sich als eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, als eine reformpolitische Zukunftswerkstatt sowie ein internationales Netzwerk. Sie steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe und fördert die Entwicklung einer demokratischen Zivilgesellschaft im In- und Ausland. Heinrich Bölls Aufforderung zur zivilgesellschaftlichen Einmischung in die Politik ist Vorbild für die Arbeit der Stiftung. Weitere Informationen unter www.boell.de

101018 PM_Voting2010
Title: 101018 PM_Voting2010
File: 101018-PM_Voting2010.pdf
Size: 158 kB
Weitersagen:
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • email
  • Identi.ca
  • LinkedIn
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • RSS
  • Technorati
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Yahoo! Buzz
  • Yigg

Kommentare sind geschlossen.




↑ Nach oben